Schwimmbezirk-Aachen e.V. Wasserball Schwimmen Synchronschwimmen Springen Schwimmbezirk Aachen

Allgemein

Bezirk

Schwimmen

Wasserball

Springen

Synchronschwimmen

Breitensport

Schule und Verein

Jugend

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Kennwort vergessen?

Masters

Berichte

Hier finden Sie Informationen und Berichte über die Aktivitäten der Masters aus dem Schwimmbezirk.

 

8. Deutsche Kurzbahnmeisterschaften der Masters 2017

Fotos: S. Kielblock

Bei den Opens external link in new windowDeutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters 2017 in Bremen (1. bis 3. Dezember) starteten vier Schwimmer und eine Schwimmerin aus drei Vereinen des Schwimmbezirks Aachen über 27 Strecken und konnten etliche neue Bestmarken verzeichnen. Insgesamt nahmen 1 017 Sportlerinnen und Sportler mit 3 066 Einzelstarts und 330 Staffeln an den nationalen Titelkämpfen der Masters teil.

Sven Kielblock (AK 40) vom Brander SV schwamm über 200 m Freistil in 02:10:51 Minuten zur Goldmedaille. Mit Platz 4 über 100 m Rücken schrammte er in 01:10:37 Minuten nur knapp am Podest vorbei. Mit den weiteren sechs Starts platzierte er sich unter die TOP 10 (50 m Rücken, 100 m Schmetterling, 100 m Freistil Platz 5; 100 m Lagen Platz 6; 50 m Freistil und 50 m Schmetterling Platz 7).

Mit Darius Andrzejczak (AK 50) von der SG Erkelenz-Hückelhoven stand ein weiterer Schwimmer aus dem Schwimmbezirk auf dem Siegerpodest. Über 50 m Schmetterling gewann Andrzejczak in 28:81 Sekunden Bronze. Über 100 m Lagen und 50 m Freistil belegte er Rang 5 und über 50 m Rücken und Brust Rang 6). In der Wertung „Kleiner Mehrkampf“ (alle vier 50-m-Strecken und 100 m Lagen) lag er im Endergebnis mit 4 181 Punkten auf einem hervorragenden vierten Platz. 

Viele neue Bestzeiten und TOP-10-Plätzen gab es für die Teilnehmer des Aachener SV 06. Beate Küppers (AK 45) wurde Achte über 100 m Brust und Neunte über 50 m Brust. Bei den Aachener Herren war Ivo Mayr (AK 40) über 100 m Freistil und 50 m Schmetterling unter den ersten Zehn. Thomas Jason Tucker (AK 20) erreichte über 100 m Brust Platz 8.

Gertrud Wollgarten

Fachwartin Öffentlichkeitsarbeit

2017-12-07

 

 

 

 

 

NRW-Kurzbahnmeisterschaften der Masters 2017

Bei den NRW-Kurzbahnmeisterschaften der Masters 2017 in Kamen am 14. und 15. Oktober lief es bestens für alle sieben Schwimmer aus dem Schwimmbezirk Aachen. Elfmal Einzelgold, fünf Silber-, drei Bronzemedaillen zweimal Staffelgold und etliche Urkundenränge (bis Platz 6) waren eine beachtliche Ausbeute.

Sven Kielblock (AK 40) vom Brander SV startete insgesamt siebenmal, davon ging er sechsmal auf Goldkurs. Er siegte in seiner Altersklasse über 50 m Freistil (27:11 Sekunden), 100 m Freistil (59:91 Sekunden), 200 m Freistil (02:13:40 Minuten), 50 m Rücken (33:29 Sekunden), 100 m Rücken (01:11:27 Minuten) und 50 m Schmetterling (29:65 Sekunden). Über 100 m Lagen gewann er Bronze.

Vereinskamerad Andreas Schwartz (AK 45) stand nach seinen beiden Starts über 100 m Lagen (Platz 2) und 200 m Freistil (Platz 3) auf dem Siegerpodest. Tobias Weber, mit AK 25 der jüngste Starter aus dem Schwimmbezirk, holte zweimal Silber (50 m und 100 m Rücken).

Viermal Gold gingen an Darius Andrzejczak (AK 50) von der SG Erkelenz-Hückelhoven über 100 m Freistil (58:26 Sekunden), 50 m Schmetterling (28:63 Sekunden), 50 m Rücken (31:60 Sekunden) und 50 m Brust (34:06 Sekunden). Über 100 m Lagen schwamm er auf Platz 2. Wie immer bei den Masters war auch diesmal Rolf Peltzer von der SG Erkelenz-Hückelhoven mit Medaillenchancen in der AK 65 am Start. Er wurde Zweiter über 50 m Freistil und Dritter über 100 m Freistil.

Über seine Paradedisziplinen 50 m Freistil und Schmetterling war Rolf Aust (AK 60) vom VfR Übach-Palenberg im Rennen. Eine Goldmedaille gab es für ihn über 50 m Freistil (28:92 Sekunden) und Silber über 50 m Schmetterling. Andreas Flügge (AK 50) belegte über 100 m Brust Urkundenrang 4 und über 50 m Freistil und 50 m Brust jeweils Rang 5.

Mit Staffelgold rundeten Rolf Aust, Sascha Brosche, Helge Faulwetter, Andreas Flügge (AK 160+) in unterschiedlicher Startreihenfolge über 4 x 50 m Lagen in 02:15:53 Minuten und über 50 m Freistil in 02:00:62 Minuten die Erfolge des Wochenendes ab.

Alle detaillierten Ergebnisse sind im Opens external link in new windowProtokoll der Veranstaltung zusammengefasst.

Gertrud Wollgarten

Fachwartin Öffentlichkeitsarbeit

2017-10-17

 

 

 

17th FINA World Masters Championships 2017

Die Synchronschwimmerinnen machten den Auftakt bei den 17th World Masters Championships 2017, die vom 7. bis 20. August in Budapest ausgetragen wurden. Doris Esser trat für die Wasserfreunde Delphin Eschweiler in der Altersklasse 50 bis 59 an und platzierte sich jeweils unter den TOP 20 (Solo Technische Kür Rang 18, Freie Kür Rang 20, Kombination Rang 18). Ihre Vereinskameradin Stephanie Radermacher ging im Mixed-Wettbewerb gemeinsam mit Johannes Andrees für den FVV Frankfurt an den Start. Das Duett wurde Vizeweltmeister ihrer Altersklasse 50 bis 59 in der Technischen Kür, der Freien Kür und in der Kombination. Im Solo belegte Stephanie Radermacher in der Technischen Kür Platz 16, in der Freien Kür Platz 17 und in der Kombination Platz 17. Einen ausführlichen Bericht mit Foto zum Synchronschwimmen finden Sie Opens internal link in current windowhier.

Insgesamt drei Medaillen sprangen für Wasserspringerin Lucie Freitag-Fransen (AK 60 bis 64) heraus. Silber gewann sie vom 10-m-Turm und Bronze vom 1-m-Brett. Gemeinsam mit Eva Schubel vom SV Gelnhausen holte sie Bronze vom 3-m-Brett im Synchronspringen. Vom 3-m-Brett im Einzel verpasste sie mit Rang 4 knapp das Podest. Vom 10-m-Turm sprang das Synchron-Duo Freitag-Fransen/Schubel auf Platz 8.

Bei einem der wärmsten Freiwasserwettkämpfe der letzten Jahre mit einer Wassertemperatur von 26 °C schwamm Andre Lennartz (AK 30) von der SG Erkelenz-Hückelhoven in 38:33:3 Minuten auf einen hervorragenden 14. Platz. Geschwommen wurden wetterbdingt nur 2 400 m anstatt die volle 3000-m-Distanz. Rolf Peltzer kämpfte sich einen Tag zuvor durch die Wellen des Plattensees und finishte in der AK 65 als 23. nach 1:05:22:2 Stunden.

Melanie Schmitz (AK 30) von der SG Erkelenz-Hückelhoven bestritt bei ihrem ersten internationalen Wettkampf nach der Babypause zunächst die 800 m Freistil in 11:49:22 Minuten und wurde 30. Es folgten Starts über 100 m Freistil in 1:10:46 Minuten (Platz 46) und 200 m Freistil in 2:37:59 Minuten (Platz 44).
Vereinskamerad Rolf Peltzer startete über 50 m Freistil (35:34 Sekunden, Platz 41), 100 m Freistil (1:22:02 Minuten, Platz 31) und 200 m Freistil in 3:08:81 Minuten (Platz 21). Ruth Langebartels (AK 50) stellte sich über zwei Sprintstrecken (50 m Freistil in 33:74 Sekunden, 50 m Schmetterling in 38:88 Sekunden) der internationalen Konkurrenz.

Guido Harkopf (AK 50) vom Jülicher Wassersportverein musste wegen einer Knie-OP auf seinen Start in Budapest verzichten.

Gertrud Wollgarten

Fachwartin Öffentlichkeitsarbeit

2017-08-21

 

 

Halbzeit in Budapest

Fotos: U. Holt

Erste Ergebnisse der Masters-WM 2017: Medaillen im Synchronschwimmen und Wasserspringen

Die Synchronschwimmerinnen machten den Auftakt bei den 17th World Masters Championships 2017. Doris Esser trat für die Wasserfreunde Delphin Eschweiler in der Altersklasse 50 bis 59 an und platzierte sich jeweils unter den TOP 20 (Solo Technische Kür Rang 18, Freie Kür Rang 20, Kombination Rang 18). Ihre Vereinskameradin Stephanie Radermacher ging im Mixed-Wettbewerb gemeinsam mit Johannes Andrees für den FVV Frankfurt an den Start. Das Duett wurde Vizeweltmeister der Altersklasse 50 bis 59 in der Technischen Kür, der Freien Kür und in der Kombination. Im Solo belegte Stephanie Radermacher in der Technischen Kür Platz 16, in der Freien Kür Platz 17 und in der Kombination Platz 17.

Insgesamt drei Medaillen sprangen für Wasserspringerin Lucie Freitag-Fransen (AK 60 bis 64) vom SV Neptun Aachen heraus. Silber gewann sie vom 10-m-Turm und Bronze vom 1-m-Brett. Gemeinsam mit Eva Schubel vom SV Gelnhausen holte sie Bronze vom 3-m-Brett im Synchronspringen. Vom 3-m-Brett im Einzel verpasste sie mit Rang 4 knapp das Podest. Vom 10-m-Turm sprang das Synchron-Duo Freitag-Fransen/Schubel auf Platz 8.

Bei einem der wärmsten Freiwasserwettkämpfe der letzten Jahre mit einer Wassertemperatur von 26 °C schwamm Andre Lennartz (AK 30) von der SG Erkelenz-Hückelhoven in 38:33:3 Minuten auf einen hervorragenden 14. Platz. Geschwommen wurden wetterbdingt nur 2 400 m anstatt die volle 3000-m-Distanz. Rolf Peltzer kämpfte sich einen Tag zuvor durch die Wellen des Plattensees und finishte in der AK 65 als 23. nach 1:05:22:2 Stunden.

Melanie Schmitz (AK 30) von der SG Erkelenz-Hückelhoven bestritt bei ihrem ersten internationalen Wettkampf nach der Babypause zunächst die 800 m Freistil in 11:49:22 Minuten und wurde 30. Heute Vormittag startete sie über 100 m Freistil in 1:10:46 Minuten (Platz 46). Vereinskamerad Rolf Peltzer startete heute über 100 m Freistil und belegte in 1:22:02 Minuten Platz 31.

Gertrud Wollgarten

Fachwartin Öffentlichkeitsarbeit

2017-08-15

 

 

NRW-Meisterschaften der Masters "Kurze Strecken" 2017

Fast ausschließlich Podestplätze (Neun Gold-, elf Silber- und sieben Bronzemedaillen) eroberten unsere Masters bei den Nordrhein-Westfälischen Meisterschaften „Kurze Strecken“ 2017 im Vereinsbad am Waldsee in Krefeld. 13 Schwimmerinnen und Schwimmer aus vier Vereinen unseres Schwimmbezirks stellten sich am 8. und 9. Juli der Konkurrenz auf Landesebene mit 32 Einzelstarts und drei Staffeln. Insgesamt waren 273 Teilnehmer aus 59 Vereinen für 662 Einzelstarts und 78 Staffeln gemeldet.

Stephanie Pietschmann (AK 25) vom VfR Übach-Palenberg vergoldete alle drei Starts (100 m Rücken in 01:09:35 Minuten, 100 m Freistil in 01:03:09 Minuten und 50 m Freistil in 27:96 Sekunden) und krönte die Rücken-Strecke mit einem neuen NRW-Altersklassenrekord. Zweimal Gold (100 m Rücken in 01:12:31 Minuten, 100 m Freistil in 01:03:03 Minuten) und einmal Silber (50 m Freistil) gab es für Alina Bärwald in der Altersklasse 20. Martina Fleckenstein (AK 35) gewann Silber über 100 m Rücken. Bei den Herren holte Wolfgang Heuer (AK 50) Silber über 200 m Lagen, Andreas Flügge Bronze jeweils über 100 m Brust und Freistil. In der 4 x 50 m Lagenstaffel der Damen, Altersklasse B (100 bis 119 Jahre) schwammen Stephanie Pietschmann, Sandy Bartelet, Martina Fleckenstein und Alina Bärwald in 02:2047 Minuten auf Platz 1 und über 4 x 50 m Freistil in gleicher Besetzung auf Platz 2.

Einmal Gold über 50 m Brust in 39:70 Sekunden, zweimal Silber über 100 m Brust und Freistil und einmal Gold über 200 m Freistil ging an Beate Küppers (AK 45) vom Aachener SV 06. 

Sven Kielblock vom Bander SV schwamm zweimal auf Platz 2 (100 m Freistil, 200 m Lagen) und zweimal auf Rang 3 (100 m Rücken, 50 m Schmetterling) in der Altersklasse 40. Sein Vereinskamerad Andreas Schwartz (AK 45) holte dreimal Silber (100 m Freistil, 50 m Freistil, 200 m Lagen) und einmal Bronze (50 m Schmetterling).

Für den Würselener SC gab es Gold in der Altersklasse 20 über 50 m Freistil in 25:54 Sekunden für Jannis Müller-Dott und Bronze in der AK 40 für Roland Spiegelmacher über die gleiche Strecke. Staffelgold gab es für die Würselener Herren Nils Bues, Boris Krott, Roland Spiegelmacher und Jannis Müller-Dott über 4 x 50 m Freistil in der AK C (120 bis 159 Jahre) in 01:54:72 Minuten.

Als Mitglieder des NRW-Kampfrichterkaders waren als Schiedsrichterin Ulrike Rothärmel und als Zeitnehmer Wilfried Bisdorf im Einsatz.

Gertrud Wollgarten

Fachwartin Öffentlichkeitsarbeit

2017-07-24

 

 

49. Deutsche Meisterschaften der Masters "Kurze Strecken" 2017

Silbermedaille für Sven Kielblock über 200 m Freistil

Zum Duo der Mastersschwimmer aus dem Schwimmbezirk Aachen bei den Opens external link in new windowDeutschen Meisterschaften „Kurze Strecken“ 2017 in Magdeburg gehörten Beate Küppers (Aachener SV 06) und Sven Kielblock (Brander SV). Für beide war das Wochenende vom 16. bis 18. Juni äußerst erfolgreich. 

Sven Kielblock schwamm über 200 m Freistil in 02:18:17 Minuten zur Silbermedaille in der Altersklasse 40. Mit sehr guten Ergebnissen wartete er außerdem über 200 m Lagen in 02:36:67 Minuten (Platz 5), 50 m Rücken in 34:76 Sekunden (Platz 6), 100 m Rücken in 01:14:24 Minuten (Platz 6) und 100 m Freistil in 01:01:75 Minuten (Platz 7) auf.

Beate Küppers (AK 45) war mit neuen Bestzeiten über 100 m Brust, 50 m und 200 m Freistil am Start. Über 100 m Brust wurde sie in 01:30:69 Minuten Sechste.

Gertrud Wollgarten

Fachwartin Öffentlichkeitsarbeit

2017-06-20

 

 

33. Internationale Deutsche Meisterschaften der Masters "Lange Strecken" 2017

Einziger Starter aus dem Schwimmbezirk Aachen bei den 33. Internationalen Deutschen Meisterschaften der Masters „Lange Strecken“ vom 28. bis 30. April 2017 in Wetzlar war Sven Kielblock vom Brander SV. Insgesamt waren 595 Sportler über 1 028 Einzelstarts und 89 Staffeln gemeldet.

Mit neuer Bestzeit von 02:43:91 Minuten verteidigte Sven Kielblock (Altersklasse 40) erfolgreich Platz 3 aus dem Vorjahr über 200 m Rücken. Eine weitere Bronzemedaille gewann er über 400 m Freistil in 05:07:31 Minuten. Über 800 m Freistil wurde er Vierter in 10:35:16 Minuten und über 400 m Lagen Fünfter in 05:55:73 Minuten.

Gertrud Wollgarten

Fachwartin Öffentlichkeitsarbeit

2017-05-03

 

 

NRW-Meisterschaften der Masters "Mittlere und lange Strecken" 2017

Sieben Mastersschwimmer aus dem Schwimmbezirk Aachen nahmen am 19. März 2017 an den Nordrhein-Westfälischen Masters-Meisterschaften mittlere und lange Strecken im Bochumer Uni-Bad teil. 184 Schwimmerinnen und Schwimmer stellten sich in 314 Einzelstarts der Konkurrenz auf Landesebene. Unsere Aktiven sammelten reichlich Medaillen: viermal Gold, sechsmal Silber und einmal Bronze.

Sven Kielblock (AK 40) vom Brander SV vergoldete drei von insgesamt vier Strecken. Er wurde NRW-Meister der Masters über 200 m Rücken in 2:48:12 Minuten, über 400 m Freistil in 5:11:81 Minuten und über 400 m Lagen in 6:04:41 Minuten. Silber gab es für ihn über 800 m Freistil in 11:02:26 Minuten.

 Mit zwei Silbermedaillen ging Franziska Eser (AK 20) von der SG Erkelenz-Hückelhoven aus den Wettkämpfen über 200 m Brust in 2:58:28 Minuten und 800 m Freistil in 10:55:29 Minuten. Vereinskameradin Lena Keller (AK 20) schwamm auf Medaillenrang 5 über 200 m Brust in 3:30:12 Minuten.

Ganz vorne in der Altersklasse 20 schwamm Anna Schmidt-Stafford von der SG Euregio Swim Team mit. Sie holte Gold über 800 m Freistil in 10:24:35 Minuten und jeweils Silber über 200 m Schmetterling in 2:50:43 Minuten und 400 m Freistil in 5:01:95 Minuten.

Das Trio vom VfR Übach-Palenberg bot zahlreiche neue Bestmarken auf. Helge Faulwetter (AK 45) gewann Silber über 800 m Freistil in 13:26:59 Minuten, Bronze über 400 m Freistil in 6:23:64 Minuten und eine Urkunde mit Rang 4 über 200 m Rücken in 3:24:61 Minuten. Andreas Flügge (AK 50) beendete seine Freistilstrecken über 400 m in 6:11:00 Minuten (Platz 5) und 800 m in 12:59:18 Minuten (Platz 6). Wolfgang Heuer (AK 50) schwamm über 400 m Lagen in 8:00:22 Minuten auf Rang 4 und über 200 m Brust in 3:34:69 Minuten auf Rang 5.

Gertrud Wollgarten

Fachwartin Öffentlichkeitsarbeit

2017-03-21

 

 

 

 

 

 

Europameisterschaften der Masters - London 2016

Fotos: Vereine
 

Unsere Masters nahmen’s sportlich und gelassen!

„Eine EM der Superlative im Olympiabad von 2012, in dem erst vor ein paar Jahren die ‚Crème de la Crème’ des Schwimmsports um olympisches Gold an den Start ging“ resümierte unsere Masters-Athletin Ute Holt von der SG Erkelenz-Hückelhoven über die LEN European Masters Championships 2016, die vom 25.bis 29. Mai in London stattfanden. Fast 10 000 Teilnehmer mit um die 24 000 Meldungen (davon 1 300 Sportler aus Deutschland) machten den Wettkampf zur Massenveranstaltung und stellte die Organisatoren vor etliche Herausforderungen. „Immer mussten wir irgendwo darauf warten, dass wir als Zuschauer in die Halle durften, dass wir einschwimmen durften oder dass man in den Callroom durfte. Dies führte zu langen Wettkampftagen von bis zu 14 Stunden und schweren Beinen. “, so Ute Holt. Die Teilnehmer aus dem Schwimmbezirk Aachen nahmen’s sportlich und ließen sich die gute Laune nicht verderben. Nach dem Schwimmen ging es per U-Bahn in die City zum Sightseeing. „Von englischem Wetter keine Spur, fast jeden Tag Sonnenschein und angenehme Temperaturen, alles bestens, um London zu entdecken“ schrieb unser Liveberichterstatter Guido Hartkopf vom Jülicher Wassersportverein. 

Aus acht Vereinen des Schwimmbezirks Aachen nahmen 21 Schwimmerinnen und Schwimmer an der EM der Masters in London teil und konnten stolz sein auf ihre hervorragenden Leistungen. Bei insgesamt 48 Starts landeten unsere Schwimmerinnen und Schwimmer 40 Mal unter den TOP 100 und 25 Mal unter den 50 Besten. Die besten Platzierungen erzielte Ute Holt (AK 40) von der SG Erkelenz-Hückelhoven über 100 m Brust in 1:23:86 Minuten mit Rang 9 und über 200 m Brust in 3:03:99 Minuten mit Rang 12. Die gute Vorbereitung auf die EM von Gertrud Hopfenbach (AK 70) von der SG Erkelenz-Hückelhoven wurde über 50 m Freistil in 51:63 Sekunden mit einem sehr guten 16. Platz belohnt.

Auch die beiden Staffeln schlugen sich tapfer. Die 4 x 50 m Freistilstaffel der Damen (AK 200 bis 239) des Aachener SV 06 mit Beate Küppers, Claudia Mourran, Ulrike Pöhler und Jutta Maywald-Kessel schwamm in 2:28:61 Minuten auf Platz 32. Die Mixed-Staffel 4 x 50 m Freistil der SG Erkelenz-Hückelhoven in der gleichen Altersklasse mit Rolf Peltzer, Paul Merchlewitz, Ute Holt und Ruth Langebartels belegte in 2:36:19 Minuten Platz 61.

Außer den bereits Genannten, die auch im Einzelwettbewerb punkteten, gingen in London folgende Athleten erfolgreich aus dem Rennen: Karl-Heinz Gennen (Aachener SV 06, AK 55), Sven Kielblock (Brander SV, AK 40), Guido Hartkopf (AK 45), Anke Kürbig (AK 40), Britta Wiehe (AK 45, alle drei Jüicher Wassersportverein), Melanie Lange (AK 30), Susanne Eser (AK 45, beide SG Erkelenz-Hückelhoven), Aida Nigl, Jörg Bartz (beide SG Euregio Swim Team, AK 25), Holger Stein (VfR Üach-Palenberg, AK 45). 

Bei den Wasserspringern ging es wesentlich entspannter zu. Jana Hönmann (AK 25) vom SV Neptun Aachen holte Bronze vom 1-m-Brett und wurde jeweils Vierte vom 3-m-Brett und 5-m-Turm. Lucia Freitag-Fransen (AK 60) vom WSC Städteregion Aachen sicherte sich einmal die gesamte Medaillenkollektion, Gold vom 5-m-Turm, Silber vom 3-m-Brett und Bronze vom1-m-Brett.

Gertrud Wollgarten

Fachwartin Öffentlichkeitsarbeit

2016-06-14

 

 

Termine

Bezirk im Netz

Bookmark and Share